Ein kuuhles Geheimnis

Kuuhles Geheimnis vom Uli-Eisbär

Die geheime Story vom Uli-Eisbär

Hallo,

mein Name ist Uli.

Ich bin der Eisbär, der auf dem Uli-von-Bocksberg-Eis zu sehen ist, das Ihr alle kennt und mögt.

Soll ich Euch meine Geschichte erzählen, wie ich vom Nordpol nach Bocksberg zu Ulis Bauernhof gekommen bin?

Dies ereignete sich folgendermaßen:

Uli 4Am Nordpol, wo ich herkomme, ist es immer sehr kalt. Überall Eis, Schnee und Wasser – es sind vor allem die Farben weiß und blau, die es dort zu sehen gibt. In der Eisbärenschule hörte ich von anderen Ländern mit grünen Wiesen, bunten Blumen und gelben Schmetterlingen. Ich bekam sehr große Sehnsucht, dies alles kennenzulernen und machte mich daher auf eine große Reise. Ich durchstreifte schöne Landschaften, lernte unterschiedliche Länder kennen, aber etwas in mir trieb mich immer weiter.

Eines Tages kam ich an einem wunderschönen Fleckchen Erde vorbei: Vor mir lag eine saftige, grüne Wiese, auf der bunte Wiesenblumen blühten, schwarz-weiß gefleckte Kühe friedvoll grasten und die Sonne strahlend von einem weiß-blauen Himmel schien.
Ich fühlte mich sofort sehr wohl dort, und als ich eine weiß-blaue Rautenfahne am Wiesenrand an einer Fahnenstange im Wind wehen sah, wusste ich auch gleich, warum ich mich so heimisch fühlte: Die Farben des Nordpols! Die Kühe waren alle sehr freundlich, begrüßten mich mit einem herzlichen „Muh“ und wendeten sich wieder dem Grasen zu.
Plötzlich sah ich einen Mann daherkommen, der die Kühe zusammentrieb und dabei freundlich zu ihnen sprach: „Bauer Uli bringt Euch jetzt nach Hause in den Stall“. Nanu, noch ein Uli außer mir? Bauer Uli staunte nicht schlecht, als er mich, einen weißen Eisbären, auf seiner Wiese sah. Er fragte mich: „Ist dir nicht zu warm hier draußen? Komm doch mit mir, ich habe eine kühle Kammer für Dich.“ Neugierig folgte ich dem freundlichen Bauern auf dessen Hof. Er führte mich in eine Kammer, in der es tatsächlich angenehm kühl war und in der verschiedene bunte Schalen standen. Er lud mich ein, davon zu probieren – so etwas Köstliches hatte ich noch nie verspeist: Eine kühle, süße Creme, die mir auf der Zunge zerging und in mir ein angenehmes Gefühl verbreitete, das mich an die Kälte des Nordpols erinnerte. Immer mehr und mehr schleckte ich und konnte gar nicht genug bekommen.

Bauer Uli und ich wurden die besten Freunde, und ich blieb auf dem Hof - dem Uli-von-Bocksberg-Bauernhof. Ich helfe ihm seither bei der Zubereitung der köstlichen, kühlen Eiscreme. Dass ich ein "Eis"-Bär bin, darauf bin ich seither doppelt stolz. Den Nordpol vermisse ich fast gar nicht; und wenn, dann schaue ich zur weißblauen Fahne und freue mich gleich schon wieder.