Eine bäärige Geschichte

Eine bäärige Geschichte

Uli 3Uli – der BEEren-BÄr

Juhu, heute gehe ich zum Himbeerpflücken. Bauer Uli möchte wieder das leckere Himbeer-Eis zubereiten und hat mich gebeten, die frischen Himbeeren einzusammeln. Das macht mir Spaß, ich bin ein echter BEEren-BÄr. Uli erklärt mir den Weg zum Himbeerfeld, wo ich die aromatischen Früchte finden kann, und ich mache mich fröhlich mit meinem Eimerchen auf den Weg.

Auf dem Weg dorthin komme ich am Spiel- und Grillplatz am Waldrand vorbei. Ich muss sagen, ich traue meinen Augen kaum, was ich dort zu sehen bekomme: Überall liegen Mülltüten und Essensreste verstreut. Da hat wohl ein Grillfest stattgefunden, bei dem sich niemand ums Aufräumen gekümmert hat. Verärgert sammle ich den Müll zusammen und staune nicht schlecht, was ich da alles vorfinde: Plastikschalen, in denen Äpfel aus Neuseeland und Weintrauben aus Chile eingepackt waren, Tüten mit übriggebliebenem Fleisch und Brot. Traurig räume ich auf. Manche Menschen machen sich keine Gedanken darüber, was sie essen und was sie mit ihrem achtlos weggeworfenem Müll alles anrichten können.

Ich gehe weiter zum Himbeerfeld, wo ich mein Eimerchen mit den leckeren, heimischen Früchten fülle, und schaue auf dem Nachhauseweg bei Ulis Kuhwiese vorbei, wo unsere Kuhdamen friedlich grasen. Meine Lieblingskuh Berta begrüßt mich mit einem fröhlichen Muh, sie reckt den Kopf und schaut mich neugierig an. Sie will mit mir spielen, ich streichle ihren Kopf und lege meinen Arm um ihren Hals, spüre das weiche Fell, die Wärme und den kräftigen Herzschlag des Tieres.

Nun gehe ich wieder mit einem guten Gefühl zum Bauernhof zurück. Uli nimmt die Himbeeren. Er wird heute abend die Kühe melken und aus der frischen Milch und den geernteten Himbeeren ein köstliches Eis herstellen. Da weiß man, was man isst. Natürlich und von dahoim.